Neubaugebiete für Steinau – Hintersteinau macht den Anfang

Neben den Mitgliedern der aktuellen Fraktion konnte der BGM-Fraktionsvorsitzende Tobias Betz auch zahlreiche neue Bewerber der Wählergruppe beim Ortstermin im Hintersteinauer Neubaugebiet „Auf der Rüde“ begrüßen. Der Erste Stadtrat Arnold Lifka berichtete, dass in Kürze der Bebauungsplan in Auftrag geben werden soll und dann auf einer Fläche von rund 9000m² Bauplätze entstehen sollen und damit die langjährige Forderung des Hintersteinauer Ortsbeirates endlich umgesetzt werde. „Das neue Baugebiet ist ein wichtiges Zeichen für bauwillige junge Familien aus Hintersteinau. Wir setzen uns auch dafür ein, dass es wieder einen Familienrabatt beim Kauf der Grundstücke geben wird“, so die beiden Hintersteinauer Kandidaten Friedrich von Meding und Philipp Schäfer.

Dringenden Handlungsbedarf sieht das Team für Bau- und Stadtentwicklung, bestehend aus Volker Ries, Holger Seemann, Dirk Handwerk, Hans-Jürgen Simon, Torben Fichtner und Arnold Lifka auch im Baugebiet „Im Sachsen“ in Steinau. Hier müssen der Stillstand beendet, die Planungsprobleme gelöst und schnell neues Bauland erschlossen werden, denn die Nachfrage in der Kernstadt ist aktuell groß. Am Hofacker in Ulmbach wurden die letzten städtischen Bauplätze verkauft, der Rest ist in privater Hand und es besteht aktuell keine Bauverpflichtung. In Zukunft sollten aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und die Siedlungsentwicklung konsequent durch die Stadt auf dem Weg gebracht werden,  verbunden mit einer Baupflicht innerhalb von zwei Jahren. Damit soll auch eine Spekulation vermieden werden.

Auch in den Stadtteilen Seidenroth, Marborn und Marjoß sind fast alle städtischen Bauflächen verkauft. Hier sollte eine vorsichtige Erweiterung von Siedlungsflächen im Rahmen von sachgerechten Ortsabrundungen forciert werden. Aus Gründen des sparsamen Flächenverbrauchs sollte das seit längerem von der BGM geforderte Leerstandkataster umgehend aktualisiert werden.

Sollte jetzt die neue ICE- Trassenvariante IV auf die Südseite von Steinau tatsächlich umgesetzt werden, würde das katastrophale Beeinträchtigen auf bereits bestehende Wohngebiete und auch eine Einschnürung der städtebaulichen Entwicklung von Steinau bedeuten.

BGM-Fraktion infomiert sich über notwendige Sanierungmaßnahmen bei der SG Ulmbach

Gestern waren wir mit der Fraktion in Ulmbach unterwegs, um uns u. a. bei der SG Ulmbach über die dringend notwendige Sanierung des Hartplatzes vor Ort zu informieren. Wie die beiden Vorstandsmitglieder Nils Kornherr und Karsten Jäger mitteilten, kann der Hartplatz aktuell wegen der defekten Drainage nicht mehr für den Spiel- und Trainingsbetrieb genutzt werden, weil die Verletzungsgefahr zu hoch ist.

Auch am vereinseigenen Sportlerheim stehen in den kommenden Jahren größere Sanierungen an. Das Dach ist undicht und wurde in Eigenleistung nur provisorisch repariert und muss komplett erneuert werden. Auch im Innenbereich müssen Modernisierungsmaßen durchgeführt werden.

Die Heizungsanlage hat der Verein bereits auf eigene Rechnung erneuert und wartet noch auf den städtischen Zuschuss in Höhe von 10%. Im Entwurf des Haushalts 2021 sind aktuell Zuschüsse in Höhe von rund 32.000 Euro für den Ulmbacher Sportverein vorgesehen. Wie viele andere Vereine ist auch die SG Ulmbach massiv von den Auswirkungen des Lockdowns betroffen und hat große Einnahmeausfälle zu verzeichnen.

Bei solchen Terminen geben wir auch allen Kandidatinnen und Kandidaten auf unserer Liste für die Wahl zur neuen Stadtverordnetenversammlung schon die Möglichkeit sich in die aktuellen Themen einzuarbeiten.

Auf dem Foto von links nach rechts findet Ihr: Ludwig Bathon, Rudolf Bös, Ulrike Bode, Jörg Treffler, Marcus Pauli, Holger Seemann, Tobias Betz, Arnold Riefer, Simone Riefer, Andreas Schüler, Matthias Jockel, Hans-Jürgen Simon, Arnold Lifka, Ernst Schultheis, Ralph Braun, Karsten Jäger und Nils Kornherr. Ebenfalls dabei waren Harald Feuerpfeil und Anja Schultheis (Fotos).

Windkraft: überörtlich interessante Ortsbeiratssitzung in Sarrod

Zum Thema Windkraft findet am Donnerstag, 21. Juli 2016 eine öffentliche Ortsbeiratssitzung im Dorfgemeinschaftshaus Sarrod statt. Beginn ist 19.30 Uhr.
Die Planungen des Windkraft-Unternehmens eno energy, die ohne Einbindung oder Entscheidung der städtischen Gremien erfolgten und überörtliche Bedeutung haben, sollen vorgestellt und diskutiert werden.
Alle Interessierten sind eingeladen.

BGM unterwegs durchs Stadtgebiet

Unsere Stadtteil-Wanderung fand am Wochenende trotz Sturm und Regen statt. Zum Aufwärmen und Stärken ging es dann noch nach Sarrod ins Gasthaus zum Stern. In gemütlicher Runde fand ein Austausch über die notwendigen Maßnahmen statt. Hier einige bildhafte Eindrücke von unserer Runde durch Ulmbach.

Danke für Ihr und Euer Interesse

Gut besucht war unsere Veranstaltung von BÜRGER GESTALTEN MIT in der (relativ zentral gelegenen) Erlebnisgastronomie Eulenspiegel. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern vielen Dank für Ihr Kommen, für die zahlreichen Fragen und Diskussionsbeiträge.

Nach der Begrüßung standen die Kandidatinnen und Kandidaten von BGM Rede und Antwort. Thematisch ging es z. B. um die städtischen Finanzen, die Informationspolitik des „Rathauses“, den Tages- und Übernachtungstourismus, die Zusammenarbeit von Stadtverwaltung, Magistrat, Stadtverordneten, Ortsbeiräten und Bürgern, die ein Anliegen oder Fragen haben sowie um die Trinkwasserversorgung und den Stadtwald.

Wer nicht kommen konnte und Anliegen oder Fragen an uns hat, schreibt am besten an mitgestalten@bgm-steinau.de. Wir freuen uns auch über einen Anruf oder das persönliche Gespräch.

MITEINANDER REDEN. GEMEINSAM GESTALTEN.

Wir laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger für Donnerstag, 18. Februar 2016, zu unserer Veranstaltung „MITEINANDER REDEN. GEMEINSAM GESTALTEN.“ um 19:30 Uhr in die Erlebnisgastronomie Eulenspiegel (Tropfsteinhöhle) ein.

Ortsbeirats-Wahl: Wir unterstützen alle gemeinsamen Listen und die SPD-Liste in Marjoß

Die Kandidatinnen und Kandidaten der offenen Liste für die Stadtverordnetenversammlung „BÜRGER GESTALTEN MIT“ (BGM) unterstützen die bereits seit vielen Jahren existierenden gemeinsamen Listen  für die Ortsbeiratswahlen in Neustall, Rabenstein, Rebsdorf, Sarrod und Uerzell.

Mit den neu aufgestellten gemeinsamen Listen Bürger für Bellings, Gemeinsam für Hintersteinau, Marborner Bürgerliste, Bürger für Steinau, Gemeinsame Liste Seidenroth und Bürger für Ulmbach wird dieses erfolgreiche Model nun auch in weiteren Stadtteilen praktiziert. Ausdrücklich unterstützen wir auch den Wahlvorschlag der SPD für die Ortsbeiratswahl in Marjoß, wo leider noch keine gemeinsame Liste zustande kam.

Die Wählerinnen und Wähler können in Ihrem Heimatort nun die Personen Ihres Vertrauens wählen. Die Kandidatinnen und Kandidaten von BGM setzen sich auch weiterhin dafür ein, dass es zur nächsten Ortsbeiratswahl 2021 in allen Stadtteilen Gemeinschaftslisten gibt.

Das Aufstellen gemeinsamer Listen hat den Vorteil, dass sich viel mehr Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl für den jeweiligen Ortsbeirat aufstellen können. Denn bei einer Gemeinschaftsliste je Ortsbeirat ist die Zahl der Kandidierenden unbegrenzt. Sobald es zwei Wahlvorschläge in einem Ort gibt, ist die Zahl der Kandidaten auf dem Stimmzettel auf die Anzahl der Ortsbeiratsmitglieder begrenzt.